2010-08-14

2010-07-20

Nachtschwärmer



Nachts ist alles schöner. Man hat Ruhe. Das Radioprogramm ist cooler. Mtv spielt bessere Clips...also ab 3 oder 4 Uhr. Das Einzige was stört, sind die Motten und zahlreiche andere Tierchen, die einen umflattern und bekrabbeln, sobald man draußen Licht anmacht... kann man Denen auch nicht verübeln. Die denken, das wäre der Mond. Die sind nämlich mondsüchtig... nee quatsch... aber diese Tierchen orientieren sich in der Dunkelheit in einem bestimmten Winkel zum Mond. Und weil der Winkel einer Lampe am Boden einen ganz anderen Winkel zur Schwerkraft hat, fliegen Die eben verwirrt direkt auf das Licht zu.

Menschen, die Mondsüchtig sind, wandeln schlaf beim Mondwechsel. Da es aber angeblich wissenschaftlich widerlegt wurde, dass dieses Phänomän vermehrt bei Vollmond vorkommt, heißt es nicht mehr Mondsucht, sondern Schlafwandel oder Somnambulismus...

Jedenfalls stehen solche Menschen während des Schlafes auf, laufen schlafend mit geöffneten Augen rum und machen die verrücktesten Dinge.

Stelle mir gerade vor, wie ich nachts wach werde und jemanden mit starren Augen und ausdruckslosem Gesicht vor meinem Bett stehen sehe... uuuuh... Gänsehaut!

Einige sollen sogar während des Schlafwandels komplexe Tätigkeiten, wie Auto fahren, oder Morde begehen können. Hier ein ganz interessanter Link zu dem Fall von Kenneth Parks. Der Kannadier wurde für einen Mord freigesprochen, den er während des Schlafwandels begangen hat.

Manche fallen aber auch Treppen herunter oder stürzen vom Balkon.

Zum Glück sind nur ca. 1-2 Prozent der Erwachsenen chronische Schlafwandler. Aber ungefähr 10-30 Prozent der Kinder vor Ihrer Pubertät wandeln schlaf.

...Schauergeschichten! Wieder ein Grund, nicht schlafen zu gehen :) Werds jetzt trotzdem tun. Gute Nacht

2008-12-19

Fern im Süd das schöne Spanien

Ich war Sie mal wieder besuchen. Es geht ihr wie zu erwarten noch viel schlechter als bei meinem letzten Besuch.... aber ich fage Sie einfach nicht mehr, wie es ihr geht, ich erzähle ihr nurnoch Positives und lasse Sie auch nur Positives erzählen... Sie hat mir ein sehr schönes Gedicht aufgesagt...


Fern im Süd das schöne Spanien
ist mein Heimatland,
wo die schattigen Kastanien
rauschen an des Ebro Strand,
wo die Mandeln rötlich blühen
wo die heisse Traube winkt,
und die Rosen schöner glühen
und das Mondlicht goldner blinkt

Und nun wandr' ich mit der Laute
traurig hier von Haus zu Haus,
doch kein helles Auge schaute
freundlich noch nach mir heraus.
Spärlich reicht man mir die Gaben
mürrisch heisset man mich gehn;
ach, den armen braunen Knaben
will kein einziger verstehn

Dieser Nebel drückt mich nieder
der die Sonne mir entfernt,
und die alten lust'gen Lieder
hab' ich alle fast verlernt.
Immer in die Melodien
schleicht der eine Klang sich ein:
in die Heimat möcht' ich ziehen
in das Land voll Sonnenschein!

Als beim letzten Erntefeste
man den grossen Reigen hielt,
hab' ich jüngst das allerbeste
meiner Lieder aufgespielt.
Doch wie sich die Paare schwangen
in der Abendsonne Gold,
sind auf meine dunklen Wangen
heisse Tränen hingerollt

Ach ich dachte bei dem Tanze
an des Vaterlandes Lust,
wo im duft'gen Mondenglanze
freier atmet jede Brust,
wo sich bei der Zither Tönen
jeder Fuss beflügelt schwingt,
und der Knabe mit der Schönen
glühend den Fandango schlingt.:¦

Nein! des Herzens sehnend Schlagen
länger halt' ich's nicht zurück;
will ja jeder Lust entsagen
lasst mir nur der Heimat Glück!
Fort zum Süden! Fort nach Spanien!
In das Land voll Sonnenschein!
Unterm Schatten der Kastanien
muss ich einst begraben sein



Danke, Elisabeth!

2008-09-23

Unterschiede zwischen Digital und Analog - Einzelheiten

Die Größe des Universums hängt für uns Menschen von der Leistung unserer Objektive ab. Je weiter wir sehen können, desto mehr Einzelheiten des Universums erkennen wir. Aber einen Punkt Null oder ein Ende hat bis jetzt noch niemand gefunden. Man stößt höchstens an die Leistungsgrenzen unserer Technik.

Genau so ist das mit dem Mikroskop. Man kann immer kleinere Dinge erkennen, aus denen wir Menschen, unsere Zellen, die Atome... bestehen (Mikro, Nano, Pico, Femto...). Einfach eine Unendlichkeit. Die Grenze zieht uns unsere Technik. Leistungsstärkere Techniken = mehr Einzelheiten.

Ich finde, das ist ein wichtiger Unterschied zwischen Analog und Digital.
Vergrößert man ein Gemälde (Analog), erkennt man einen einzelnen Bereiche des Bildes. Die einzelnen Pinselstriche, einen Pinselstrich, die Partikel in der Farbe, einen einzelnen Partikel. ... Irgendwann käme man bei den einzelnen Atomen eines Millionselbruchteils des Partikels eines Pinselstriches an.
=>Die Unendlichkeit eines "analog" gemalten Bildes.

Bei einem Bitmap- oder Jpeg-Bild (digital), werden durch maximale Vergrößerung die Pixelquadrate sichtbar... nach genauer Analyse ein Hexadezimalcode oder ein Binärcode aus Einsen und Nullen sichtbar. Aber niemals die unvorstellbare Vielfalt eines gemalten "analogen" Bildes.

2008-06-11

breathe me



Help, I have done it again
I have been here many times before
Hurt myself again today
And, the worst part is there's no-one else to blame

Be my friend
Hold me, wrap me up
Unfold me
I am small
and needy
Warm me up
And breathe me

Ouch I have lost myself again
Lost myself and I am nowhere to be found,
Yeah I think that I might break
Lost myself again and I feel unsafe

Be my friend
Hold me, wrap me up
Unfold me
I am small
and needy
Warm me up
And breathe me

Be my friend
Hold me, wrap me up
Unfold me
I am small
and needy
Warm me up
And breathe me


*hmmm...* was ein Song!

2008-05-28

"Kein Stern kann mit gebrochenem Herzen leuchten"




You light the skies, up above me
A star, so bright, you blind me, yeah
Don’t close your eyes
Don’t fade away, don’t fade away-

Yeah you and me we can ride on a star
If you stay with me girl
We can rule the world-
Yeah you and me we can light up the sky
If you stay by my side
We can rule the world-

If walls break down, I will comfort you
If angels cry, oh I’ll be there for you
You’ve saved my soul
Don’t leave me now, don’t leave me now

2008-04-09

Ohr auf die Hand gelegt...

Ich höre meine Wanduhr ticken... Tick tack, tick tack, tick, tack.
Wenig später hat mein Ohr sich an ein leiseres Geräusch gewöhnt... Es pocht. Bumm ... , bumm , bumm. Mein Herz. Ich vergleiche den Rhythmus meines Herzens mit anderen Sinneseindrücken. Ich merke, dass meine Hand sich im gleichen Takt ein winziges Stückchen anhebt. Dieser Druck ist so stark, dass mein Kopf sich mithebt.
Das ist es nun... Mein Herz. Es schlägt munter vor sich her. Mal schneller, mal langsamer. Je nach dem, an was ich denke oder tue, variiert die Frequenz. Doch bewust kann ich die Geschwindigkeit nicht beeinflussen. Das ist auch gut so... Sonst wäre ich jetzt bestimmt nicht mehr am Leben

Wie mein Herz so schlägt, mache ich mir Gedanken. Gedanken über das Leben... An was für einem dünnen Faden es doch hängt. Würde diese Pumpe nur kurz aussetzten, befände ich mich auf einer Einbahnstraße in den Tod.
Aber das tut mein Herz nicht... Es schlägt weiter. Immer extrem zuverlässig. Ob ich schlafe, oder Hochleistungen vollbringe. Seit über 21 Jahren. Woher ich das weiß? - :)

Ja... In manchen dunklen Stunden hatte ich mir wirklich gewünscht, mein Herz würde nicht mehr schlagen. "dann wäre endlich alles vorbei" Hatte ich mir gesagt.

Ich bin froh, dass nicht schon alles vorbei ist. Das Leben ist wie der Kopf, der auf meiner Hand liegt... Auf und ab, auf und ab, auf und ab. Was wäre das Leben ohne Aufs und Abs? Was wäre das Meer ohne Wellen? - nur ein See! Wie sollte der schöne Sand zustandekommen? Wo bliebe das beruhigende rauschen des Wassers?
Was wäre eine Batterie ohne den Minuspol?

Was auch immer kommt. Man muss das beste daraus machen. Hinsetzen und Verzweifeln bringt nichts. Das Leben ist ein Kampf. Jeder hat die Kraft, aus diesem Kampf siegreich hervor zu gehen... Wenn er nur nie aufgibt.
Das Herz gibt auch nicht einfach auf. Nein - so lange es die möglichkeit hat, pumpt es Blut durch meinen Körper Mit all seiner Kraft. So lange mein Herz nicht aufgibt, will ich das auch nicht tun.

2008-02-18

Du bist Deutschland

Habe vor Monaten den zweiten Webespot "Du bist Deutschland" im TV gesehen. Und der hat mich bis heute gefesselt. Ist echt gut geworden, soll Deutschland zum Kinderkriegen auffordern. - Hätten die Politiker eine Steuer auf Verhütungsmittel eingefürt, hätten Sie bestimmt das gleiche Ziel erreicht *gg*
Nee... der Spot ist echt schön. Aber mal ehrlich:
Man muss schon sehr optimistisch sein, wenn man glaubt, sein Kind einigermaßen vor seiner Umwelt schützen zu können.
Es geht in den Kindergarten und wird unterwegs von nem Kleintransporter mitgenommen - 2 Jahre später tot, missbraucht im Wald wieder gefunden.
Es geht in die Schule, wird dort mit Drogen, Gewalt, Pornos, Mobbing, schlechten Lehrern,... konfrontiert.
Das Gefahrenpotential kann beliebig fortgesetzt werden. Ehescheidungen, Kriege, Armut, Naturkatastrophen...

Also ich liebe Kinder und gerade deshalb möchte ich unter diesen Umständen Keine in diese Welt setzen.

Wie auch immer. Respekt denen, die sich doch trauen und den Kampf der Erziehung aufnehmen.

Hier der Clip:
http://www.youtube.com/watch?v=PKA1M4yaDmc

2008-01-21

Ach ja... Zivildienst ist vorbei. Da hat mir meine Freundin Elisabeth noch ein letztes Gedicht mit auf den Weg gegeben:

Wenn zwei Eheleute in den Sternenhimmel starrn
oder ein Bruder hält der lieben Schwester das Garn
oder ein Freund schenkt bedachtsam dem Freunde ein,
dann schwebt ein dunkler Falter über den zweien.

Einer von uns wird hinter dem Sarge gehen,
graue Schleifen im Strassenwinde wehen,
einer wird werfen mit kalter Hand,
Erde hernieder vom bretternen Grabesrand,
einer wird gehen nach Haus allein,
lieber Gott, lass mich der andere sein.

Börries von Münchhausen - DUNKLER FALTER


Immer, wenn ich Sie anrufe, weint Sie vor schmerzen. Sie ist 95 Jahre.
DIeses Gedicht ist mein Abschiedsgeschenk.

2007-12-25

Kinderpornoskandal

12.000 Verdächtige in Deutschland: Diese Dimension des neuen Kinderporno-Skandals überraschte selbst die Ermittler. In der Geheimoperation "Himmel" spüren sie seit Monaten der Szene im Internet nach - dass der Fall jetzt bekannt wurde, ärgert die Fahnder. Denn nun sind viele der Täter gewarnt.
Spiegel Online 24. Dez 2007

Die Spitze des Eisberges?! Ganz bestimmt. Leider sind die Täter jetzt gewarnt. Leider hat jetzt jeder die Möglichkeit alle Spuren auf seiner Festplatte zu löschen, bevor die Polizei seine Wohnung durchsucht. Bestimmt kommt die Mehrheit mit nem blauen Auge davon... und macht weiter.

Zum Glück gibt es einen Gott. Zum Glück ist Gott nicht ungerecht.

2007-11-08

Weiteres Gedicht von der netten alten Dame am Ende des Ganges

Weiteres Gedicht von Elisabeth N. Aus dem Altenheim, in dem ich zur Zeit meinen Zivildienst ableiste:

Du siehst geschäftig bei
dem Linnen,
Die Alte dort in weißem Haar,
Die rüstigste der
Wäscherinnen
Im sechsundsiebenzigsten Jahr.
So hat sie stets mit
saurem
Schweiß
Ihr Brot in Ehr und Zucht gegessen
Und ausgefüllt mit
treurem
Fleiß
Den Kreis, den Gott ihr zugemessen.

Sie hat in ihren
jungen
Tagen
Geliebt, gehofft und sich vermählt;
Sie hat des Weibes
Los
getragen,
Die Sorgen haben nicht gefehlt;
Sie hat den kranken Mann
gepflegt,
Sie hat drei Kinder ihm geboren;
Sie hat ihn in das Grab
gelegt
Und Glaub' und Hoffnung nicht verloren.

Da galt's, die
Kinder
zu ernähren;
Sie griff es an mit heiterm Mut,
Sie zog sie auf
in Zucht und
Ehren,
Der Fleiß, die Ordnung sind ihr Gut.
Zu suchen
ihren
Unterhalt
Entließ sie segnend ihre Lieben,
So stand sie nun
allein im
Leben,
Ihr war ihr heiterer Mut geblieben.

Sie hat
gespart und hat
gesonnen
Und Flachs gekauft und nachts gewacht,
Den
Flachs zu feinem Garn
gesponnen,
Das Garn dem Weber hingebracht;
Der
hat's gewebt zu
Leinewand.
Die Schere brauchte sie, die Nadel,
Und
nähte sich mit eigner
Hand
Ihr Sterbehemde sonder Tadel.

Ihr Hemd,
ihr Sterbehemd, sie
schätzt es,
Verwahrt's im Schrein am
Ehrenplatz;
Es ist ihr Erstes und ihr
Letztes,
Ihr Kleinod, ihr
ersparter Schatz.
Sie legt es an, des Herren
Wort
Am Sonntag früh sich
einzuprägen;
Dann legt sie's wohlgefällig
fort,
Bis sie darin zur Ruh
sie legen.

Und ich, an meinem Abend,
wollte,
Ich hätte, diesem
Weibe gleich,
Erfüllt, was ich erfüllen
sollte
In meinen Grenzen und
Bereich;
Ich wollt', ich hätte so
gewusst

Am Kelch des Lebens mich
zu laben,
Und könnt' am Ende gleiche
Lust
An meinem Sterbehemde
haben.

[Adalbert von Chamisso - Die alte Waschfrau]

Hier noch ein Lied, dass dazu passt und ebenfalls die Situation vieler Bewohner hier beschreibt.

2007-11-02

Das Lied von der Glocke "Feuer"

Wohltätig ist des Feuers Macht,
Wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht,
Und was er bildet, was er schafft,
Das dankt er dieser ;
Doch
furchtbar wird die Himmelskraft,
Wenn sie der Fessel sich entrafft,
Einhertritt auf der eignen Spur
Die freie Tochter der Natur.
Wehe,
wenn sie losgelassen
Wachsend ohne Widerstand
Durch die volkbelebten
Gassen
Wälzt den ungeheuren Brand!
Denn die Elemente hassen
Das
Gebild der Menschenhand.
Aus der Wolke
Quillt der Segen,
Strömt der
Regen,
Aus der Wolke, ohne Wahl,
Zuckt der Strahl!
Hört ihr's
wimmern hoch vom Turm!
Das ist Sturm!
Rot wie Blut
Ist der Himmel,
Das ist nicht des Tages Glut!
Welch Getümmel
Straßen auf !
Dampf
wallt auf !
Flackernd steigt die Feuersäule,
Durch der Straßen lange
Zeile
Wächst es fort mit Windeseile,
Kochend wie aus Ofens Rachen
Glühn die Lüfte, Balken krachen,
Pfosten stürzen, Fenster klirren,
Kinder jammern, Mütter irren,
Tiere wimmern
Unter Trümmern,
Alles rennet, rettet, flüchtet,
Taghell ist die Nacht gelichtet,
Durch der Hände lange Kette
Um die Wette
Fliegt der Eimer, hoch im
Bogen
Sprützen Quellen, Wasserwogen.
Heulend kommt der Sturm geflogen,
Der die Flamme brausend sucht,
Prasselnd in die dürre Frucht
Fällt
sie, in des Speichers Räume,
In der Sparren dürre Bäume,
Und als wollte
sie im Wehen
Mit sich fort der Erde Wucht
Reißen, in gewaltger Flucht,
Wächst sie in des Himmels Höhen
Riesengroß!
Hoffnungslos
Weicht
der Mensch der Götterstärke,
Müßig sieht er seine Werke
Und bewundernd
untergehn.
Leergebrannt
Ist die Stätte,
Wilder Stürme rauhes Bette,
In den öden Fensterhöhlen
Wohnt das Grauen,
Und des Himmels Wolken
schauen
Hoch hinein.
Einen Blick
Nach dem Grabe
Seiner Habe
Sendet noch der Mensch zurück -
Greift fröhlich dann zum Wanderstabe,
Was Feuers Wut ihm auch geraubt,
Ein süßer Trost ist ihm geblieben,
Er zählt die Häupter seiner Lieben
Und sieh! ihm fehlt kein teures
Haupt.

Friedrich Schiller

Am schönsten un am wichtigsten ist der Schluss des Gedichts "Ein süßer Trost ist ihm geblieben,..."

Dieses Gedicht hat Elisabet N. (95) mir getern vorgetragen.

2007-10-29

...über den Wolken



Mit diesem Lied macht sogar das Arbeiten im Altenheim riesigen Spaß!

2007-09-17

Was ist Liebe?

"Da gibt es die Legende von einem Vogel, der in seinem Leben nur eineinziges Mal singt, doch singt er süßer als jedes andere Geschöpf auf dem Erdenrund. Von dem Augenblick an, da er sein Nest verlässt, sucht er nach einem Dornenbaum und ruht nicht, ehe er ihn nicht gefunden hat. Und wenn er im Gezweig zu singen beginnt, dann lässt er sich so darauf nieder, dass ihn der größte und schärfste Dorn durchbohrt. Doch während er stirbt, erhebt er sich über die Todesqual, und sein Gesang klingt herrlicher als das Jubeln der Lerche oder das Flöten der Nachtigall. Ein unvergleichliches Lied, bezahlt mit dem eigenen Leben. Aber die ganze Welt hält inne, um zu lauschen, und Gott in Himmel lächelt. Denn das Beste ist nur zu erreichen unter großen Opfern... So jedenfalls heißt es in der Legende."

So lautet es in dem Vorwort des Buches "Dörnenvögel" von Colleen McCullough.

Ich verstehe den Vogel nicht. Ist ihm das Singen sein Leben Wert? Vielleicht kommt es ihm eher darauf an, Andere damit glücklich zu machen. Ihm ist das Wohl seiner Umwelt wichtiger, als sein Eigenes. Ein erstaunlicher Vogel. Er bezahlt die Freude von Anderen mit seinem eigenen Leben.
Der Vogel hat eine unendlich große Liebe.

Jesus Christus sagte einmal:
"Niemand hat größere Liebe als die, daß einer seine Seele zugunsten seiner Freunde hingebe. "
"Ihr seid meine Freunde, ..."

"...wenn ihr tut, was ich euch gebiete. . ." (Johannes 15 ab Vers 13)
"Diese Dinge gebiete ich euch, daß ihr einander liebt,..." (Vers 17)

Liebe ist...
ist Geduldig,
ist Tadellos,
ist nicht eifersüchtig,
gibt nicht an,
ist nicht Hochmütig,
ist nicht unanständig,
ist nicht selbstsüchtig,
zahlt nicht heim,
freut sich nicht über Ungerechtigkeit,
sondern freut sich mit der Wahrheit.

Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, erduldet alles.
Die Liebe versagt nie.


Wo du Liebe sähst, mein Freund kann kein Hass wachsen[wird Fortgesetzt...]

Whole Again by Atomic Kitten



und:
Someone like me

2007-09-01

Der Tod

Heute habe ich das erste mal in meinem Leben einen Menschen sterben sehen.
Es ist grausam.
Der Tod ist einfach nur grausam.
Alt sein ist grausam.

Ich habe die ganze Sache noch nicht ganz verarbeitet. Das ist es, was ich bis jetzt weiß:
Ein Vergleich:
Der Zustand von Früchten lässt sich ja grob auf drei Zustände zurückführen:
unreif, reif, verdorben.
Nach der vollen Reife, beginnt die Frucht zu gären. Zu verderben.
So, wie bei dieser Person. Sie Befand sich in einem Stadium, in dem ihr Körper abbaute. Nach und nach gaben ihre Organe ihre Funktion auf.
Das ist mir bei dieser Person aufgefallen:
Haut - runzelig, faltig, dünn
Haare - grau, weiß, rar
Gehirn - vergesslich, änderungen der persönlichkeit, Kindisches Verhalten, Wörtschatz auf dem Stand eines Kleinkindes (Mama, Oma, Ja, Nein)
Herz - Fehler, versagen
Das Herzversagen führte unter anderem zu Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge und damit letztendlich zum Tod der Person.
Ca. 7 Minuten hat es gedauert. Ich habe mir sagen lassen, das 7 Minuten kurz waren. Das kann/möchte ich mir ncht vorstellen. 7 Minuten sind an sich schon grausam, wenn man um sein Leben ringt und es dann doch verliert!

So, wie eine Tomate mit der Zeit runzelig wird, wie sie an Geschmack verliert... irgendwann anfängt zu schimmeln, zu verwesen. So. Genau so vergeht auch ein Mensch im Alter.

ach ja, noch was ganz wichtiges:
Ein Mensch, der im Sterben liegt, brauch jemanden, der bei ihm ist. Er brauch jemanden, der ihm die Hand hält. Das nimmt ihm die Angst, beruhigt ihn.

2007-08-06

Transformers The Movie

"Wer siegen will, muss Opfer bringen"



Deutscher Trailer

Haha! Ich war im Kino.
Bis zur Hälfte war der Film einfach genial. Danach, als ich die Story kapiert hatte, hat der Film echt an Coolness verloren. Gestört hat mich besonders, dass es viel um eigenständige Entwicklung, um Evolution ging. Und die Darstellung, dass das Gute dabei stärker ist, als das Böse. In einer evolutionären Entwicklung, siegt der Stärkere. Das Gute, Liebe, Menschliche, schwächere hätte keine Chance. Diese Tatsache hat der Film falsch dargestelt.

Der Film ist ins Gesamt mit sehr sehr viel guter Action beladen. Die Effekte sind einfach krass. Man sieht keine Menschen sterben. Ich persönlich liebe die Landschaft in der Wüste, in Afghanistan, und wenn etwas da ist, gegen das nichteinmal die Best ausgerüstetste Armee auf Erden etwas ausrichten kann.

In mir wurden Erinnerungen an Spiele, wie Serious Sam und unrel Tournament wach.

Es wurde viel Werbung für Marken wie zum Beispiel eBay, Apple, Nokia gemacht. Wenn man bedenkt, dass dieser Film sicher bald Kultstatus erreicht, ist das sehr lukrativ.

Ich hab jedenfalls geschrien und gelacht, wie auf der achterbahn, als der Hubschrauber sich in der Wüste transformiert hat und ein wenig für Aufruhr gesorgt hat.

Ich würd ja gern ne Wette abschließen:
Es wird einen Nachfolger für Transformers geben.
Und eine wetere Wette daran anschließen. So sicher, wie ein Nachfolger erscheinien wird, so sicher wir er auch schlechter werden als sein Vorgänger :)

Psaml 91 Verse 11 und 12

"Er wird seinen Engeln deinetwegen Befehl geben, dich auf allen deinen Wegen zu behüten. Auf ihren Händen werden sie dich tragen, damit du deinen Fuß nicht an irgendeinen Stein stößest."
Die Bibel - Psaml 91 Verse 11 und 12

Das ganze Kapitel 91 der Psalmen ist wunderschön und tröstend. Vor allem für uns, die wir mit so vielen Problemen, Krankheiten, Schmerzen und Tod zu kämpfen haben. Wenn nicht persönlich, dann wenigstens durch die Nachrichten.

2007-07-26

Die Hotline einer gewissen Zahnpastafirma spielt diesen Song in ihrer Warteschleife:
arms of angels

2007-07-23

Stell dir vor, da ist ein Vater, der seinem Sohn ein wunderschönes Geschenk macht

Das Geschenk ist sehr, sehr wertvoll und ist etwas, das ein Leben lang hält. Einen Abend, bevor der Vater für viele Tage geschäftlich ins Ausland reisen muss stellt der Vater dieses Geschenk auf den Schreibtisch des Sohnes. Daneben legt er einen Briefumschlag mit folgenden Informationen:

- Von wem das Geschenk stammt

- Eine Begründung, warum der Vater so viele Tage nicht da ist

- Eine Beschreibung des Geschenkes und eine Anleitung, wie der Sohn das Geschenk am besten pflegen kann, damit es ihm so lange wie möglich erhalten bleibt.


Als der Sohn am nächsten Morgen das Geschenk auf seinem Schreibtisch sieht, freut er sich sehr über das Geschenk. Ohne den Brief daneben zu beachten, reißt er das Geschenkpapier vom Paket herunter und nimmt es mit nach draußen zum spielen. Als die Mutter das sieht, erklärt Sie dem Sohn, er müsse zuerst den Brief lesen, der neben dem Geschenk lag.


Der Sohn jedoch hört nicht auf seine Mutter und spielt draußen weiter. Im Sand, in Wasser- und Schlammpfützen, lässt andere Freunde damit spielen... Bis es kommt wie es kommen musste. Der Brief bleibt ungelesen. Und so stabil dieses überaus wertvolle Geschenk auch ist, nach wenigen Wochen ist es kaputt. Heulend rennt der Sohn zu seiner Mutter.

Diese ist schockiert als sie sieht, was aus diesem Geschenk geworden ist.
Dieses Geschenk, worüber Ihr Mann und sie sich so viele Gedanken gemacht haben.
Dieses Geschenk, wofür die Familie so lange sparen musste.
Dieses Geschenk, das diesem Sohn ein Leben lang Freude bereiten sollte.
Dieses Geschenk, das ja eigentlich für die Ewigkeit gebaut war...


Ob er denn nicht gelesen hätte, was alles in dem Brief gestanden hätte. Aber nein.
Der Sohn wusste weder, von wem das Geschenk war, noch, warum er s bekommen hatte, noch, wie viele Funktionen es noch gehabt hätte... Nein, er hatte nichteinmal die Gebrauchsanleitung gelesen.


"Lesen ist langweilig"


"aber ich hätte ihn dir vorgelesen"


"Ich hatte keine Zeit. Ich wollte doch spielen."


"Und jetzt ist dein bestes Spielzeug kaputt. Du hast keins, dass ihm annähernd gleich kommt! Weißt du denn überhaupt, wer es dir geschenkt hat?"


"Nein. Das ist mir auch egal. Wer mir das geschenkt hat, hätte mir das persönlich sagen sollen."


"In dem Brief steht sehr ausführlich, wie du mit deinem Geschenk umgehen solltest und was am wichtigsten ist: wer es dir gemacht hat, damit du dich bei ihm bedanken kannst.
Was dir gesagt worden wäre, hättest du sicherlich irgendwann vergessen. in diesem Brief hättest du jeder Zeit nachlesen können. Auch noch in 20 Jahren"

Bitte fühle dich frei, deine Gedanken zu dieser Geschichte zu äußern. Womit lässt dich diese Geschichte vergleichen?